Aktuelles und Aktionen zum Pazifismus und Bundeswehr abschaffen

- gelaufene Aktion

Hamburger Forum für Völkerverständigung und weltweite Abrüstung e.V.
www.Hamburger-Forum.org, Hamburger-Forum@hamburg.de
c/o Lühr Henken, Meuronstieg 3a, 22303 Hamburg, Tel 22 26 29, Fax 22 77 867 
 
Medieninformation

Mahnwache anl. der Grundsteinlegung für das Marine-Museum Peter Tamm am 14. Juni 

 
Sehr geehrte Damen und Herren,
Die marinegeschichtlich-militaristische Sammlung des früheren 
Vorstandsvorsitzenden des Axel-Springer-Verlags, Peter Tamm, zieht von der 
Elbchaussee in den Kaispeicher B in der HafenCity. Senat und Bürgerschaft 
haben beschlossen, hierfür der Tamm-Stiftung nicht nur das historische 
Speichergebäude zu überlassen, sondern auch 30 Millionen Euro für die 
Herrichtung des Museums bereitzustellen. Während der Senat im Bildungssektor 
und in anderen Bereichen den Geldhahn zudreht, schüttet er über dem 
Multimillionär Tamm das Füllhorn öffentlicher Gelder aus. 

Tamms Sammlung strotzt vor Kriegsschiffsmodellen, Uniformen, 
Seekriegsgemälden, Orden und anderen Militaria. Viele Schaustücke vermitteln 
ein beschönigendes Bild von früheren Aufrüstungsphasen und Kriegen - dies 
schließt auch die Zeit des deutschen Flottenwahns unter Kaiser Wilhelm II. und 
sogar die Nazi-Zeit ein. Das Schicksal der vielen Opfer bleibt weitgehend 
unsichtbar.

Tamm ist Besitzer von Verlagen mit extrem militaristischen und 
nationalistischen Traditionen, und sein einseitiger politischer Standort ist 
durch viele Aussagen belegt. Dessen ungeachtet hat die Stadt ihm als 
Stiftungsherrn das alleinige Sagen über das Museumskonzept überlassen. 
Das Hamburger Forum ruft auf zur Teilnahme an einer 
 Mahnwache
 am Dienstag, den 14. Juni 2005, von 13.30 bis 16 Uhr,
 am Kaispeicher B, Magdeburger Str. 1.

Mit der Mahnwache protestieren wir gegen die Unterstützung dieses 
Privatmuseums durch Senat und Bürgerschaft und wenden uns gegen ein Museum, 
das Waffenkult fördert, Marinepropaganda betreibt und zu einem Wallfahrtsort 
für Militaristen und Rechtsradikale zu werden droht.

Wir würden uns freuen, wenn Sie auf diese Veranstaltung hinweisen und über sie 
berichten würden. Wir stehen gern zu weiteren Informationen zur Verfügung. 
Vielen Dank.

Mit freundlichem Gruß 

 Lühr Henken