"Soldaten sind Mörder" Hier kann die Broschüre "Mörder soll man Mörder nennen" downgeloadet werden.
Hinweis:
Die Materialien sind im Word-Format und mit WinZip "gepackt". Das Programm WinZip gibt's als unlizenzierte Version unter http://www.winzip.de

Download


Plakate zu "Soldaten sind Mörder" und "Es gibt keinen gerechten Krieg"


Ralf Cüppers

Mörder soll man Mörder nennen

Zur angemessenen Beschreibung der Tätigkeit von Soldaten - nicht nur im Krieg

Weitere Grafiken vom Künstler zum Thema (nicht in der Broschüre)

Deutsche Friedensgesellschaft -

Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen

www.bundeswehrabschaffen.de

Impressum:

Herausgeber: Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen

Postfach 1426, 24904 Flensburg

unterstützt durch: Bertha-von-Suttner-Stiftung, Braunschweiger Str. 22, 44145 Dortmund

Internetadresse: http://www.bundeswehrabschaffen.de

verantwortlich: Ralf Cüppers

Titelgrafik: Heinz Dollacker: „Vereinte Macht“

1. Auflage, Flensburg, Januar 2000

Wir bitten um Spenden für die Entwicklung, Herstellung und Verbreitung von Informations­material zu „Bundeswehr abschaffen!“

Spendenkonto : 449755-204, Postbank Hamburg, BLZ 20010020

Inhaltsverzeichnis:

Von Soldaten und anderen Mördern

1. Soldaten sind … ja, was sind sie eigentlich?

2. „Potentielle Mörder“: gilt sogar für Kraftfahrer

3. Was sind demnach Soldaten?

4. Militarismus = Faschismus

„Soldaten sind Mörder“ in der Rechtsprechung:

5. Soldaten sind beleidigungsfähig

6. Grundrecht auf Meinungsfreiheit ist höheres Rechtsgut

7. Majestätsbeleidigung!

8. Zur Vermeidung der Beleidigung

„Soldaten sind Mörder“ in Philosophie und Literatur:

9. Ausflug in die Antike

10. Mittelalter

11. Reformationszeit

12. Zeit der Aufklärung

13. Soldaten und Mörder im 19. Jahrhundert

14. Exkurs: „Ich kenne meine Pappenheimer“

15. Das erste Drittel des XX. Jahrhunderts und der Krieg

16. Zu Soldaten und Mördern im Faschismus

17. Soldaten und Mörder nach 1945

Die Tätigkeit von Soldaten unter Berücksichtigung bundesdeutschen Strafrechts

18. Wichtige Einwände

19. Mord und Totschlag

20. Terror

Damit kein Mensch zum Mörder wird …

21. Antimilitarismus im Atomzeitalter

22. Erleichterung des Soldatengewissens

23. Bundeswehr abschaffen

24. Das Letzte


3

5

7

15


17

27

28

33


36

39

39

40

44

46

47

59

61



64

66

75


80

81

85

86

Zur Einleitung: Nicht alle Mörder sind Soldaten

„Es gibt viele Arten zu töten. Man kann einem ein Messer in den Bauch stecken, einem das Brot entziehen, einen von einer Krankheit nicht heilen, einen in eine schlechte Wohnung stecken, einen durch Arbeit zu Tode schinden, einen zum Selbstmord treiben, einen in den Krieg führen u.s.w. Nur weniges ist in unserem Staat verboten.“

Bertolt Brecht (1898-1956)