Regionen und Länder

Bereits über 3.700 zivile Todesopfer von US-Bomben in Afghanistan

 

(US-Universitätsprofessor veröffentlicht detaillierte Untersuchung)

 

(von Rainer Rupp)

 

In der Nacht vom 22. zum 23. Oktober griff die amerikanische Luftwaffe das afghanische Bauerndorf Chowkar-Karez, 40 KM nördlich von Kandahar mit ihren fliegenden Killermaschinen des Typs AC-130 an. Die seitlich feuernden fliegenden Schlachtschiffe können im langsamen Kreisflug mit ihren Maschinenkanonen auf der Fläche von mehreren Fußballfeldern alles zerstören. Als der Angriff vorbei war, blieben mindesten 93 tote Dorfbewohner zurück. Ein Beamter der Pentagon sagte dazu: "Diese Leute sind tot, weil wir sie tot wollen." Der Grund? Sie sympathisierten mit den Taliban.(1) Als US-Verteidigungsminister Rumsfeld zum Chowkar-Vorfall befragt wurde, antwortete er: "Ich kann mich nicht um jedes Dorf kümmern.“ (2)

 

Am 11. Oktober bombardierten US-Jets das aus 60 Lehmhütten bestehende Bergdorf Karam. Das Bergnest befindet sich an dem Pfad der zur Taliban Bergfestung Tora Bora führt. Die US-Zielplaner  vermuteten, daß Dorfbewohner durchreisenden Taliban oder Al Kaida-Kämpfern für die Nacht Unterschlupf gewähren könnten. Um möglichst viele zu treffen, war das Bombardement daher zeitlich so abgestimmt, daß es während des Abendessens und der Gebetsstunde stattfand. Nach unterschiedlichen Schätzungen wurden zwischen 100 und 160 Dorfbewohner von den US-Bomben zerfetzt, darunter viele Kinder. Von der Nordallianz war tags darauf zu hören, daß das Dorf bereits seit 14 Tagen unter ihrer Kontrolle stünde und seither kein Taliban oder Al-Kaida-Kämpfer mehr dort gesehen worden sei. Das hätten sie auch den US-Verbindungsoffizieren, die vor Ort die Ziele für die US-Luftschläge markieren, mitgeteilt. 3)

 

Am 13. Oktober warf früh Morgens ein F-18 Jagdbomber eine 2.000 Pfund JDAM- Bombe auf das unter dem Namen Qila Meer Abas bekannte Wohngebiet etwa zwei Km südlich von Flughafen Kabul und tötete dabei vier Zivilisten. 4)

 

Am 31.Oktober war ein F-18 Jagdbomber in einem Angriff vor dem Morgengrauen eine 2.000 Pfund Bombe auf ein Krankenhaus des Roten Halbmondes (das islamische Version des christlichen Roten Kreuzes mit dem gleichen internationalen Status). Nach unterschiedlichen Berichten zerriss die Bombe zwischen 15 und 25 Menschen. 5)

So setzt sich die lange Liste der bisher in Afghanistan getöteten Zivilisten fort, die von Marc W. Herold, Professor für Wirtschaft und internationale Beziehungen und Frauenstudien an der US-amerikanischen Universität von New Hampshire akribisch zusammengestellt und dokumentiert und am 10. Dezember veröffentlicht wurde. "Ich entschloß mich zu der Studie, weil ich vermutete, daß die modernen Waffen nicht so genau sind, wie uns vorgemacht wird“, sagte Prof. Herold in der Pressekonferenz. Ich befürchtete, daß es durch die Bombardierung bedeutende Verluste unter der Zivilbevölkerung gab. In der ausländischen Presse fand ich denn auch Angaben über die Zahl der Opfer, aber so gut wie nichts in den US-Medien“, sagte Herold.

Das Pentagon hat immer wieder jegliche Berichte über zivile Bombenopfer in Afghanistan dementiert. Wenn die US-Medien tatsächlich mal über Opferzahlen berichtet haben, dann haben sie mit dem Zusatz: „Wie von den Taliban behauptet“, oder : „Konnte nicht unabhängig überprüft werden“, diesbezüglichen Nachrichten stets den Stempel der Unglaubwürdigkeit aufgedrückt.

 

Mit dem Stand vom 6. Dezember ist die Listen der in Afghanistan von US-Bomben getöteten unschuldigen Zivilisten auf 3767 gestiegen und hat somit bereits die Zahl der im Anschlag auf das World Trade Center in New York getöteten unschuldigen Menschen bereits um einige Hunderte überstiegen. Auf die Frage, worin der Grund für die hohe Zahl von toten Zivilisten in acht einhalb Wochen US-Luftkrieg liege antwortete Prof. Herold: „Der Grund dafür liegt in der offensichtlichen Bereitschaft der amerikanischen Militärstrategen, Bomben und Raketen auf dicht besiedelte Gebiete Afghanistans zu feuern.“ Die detaillierte Liste von Professor Herold kann im Internet unter http://pubpages.unh.edu/~mwherold/ abgerufen werden

 

Sbg., den 13.12.01

 Nachfragen an: RWRupp Tel.  0174-9192189 

Quellen

 

1)      Diese Zahl ist eine Zusammenfassung der Daten aus Berichten von:  Al Dschassira, the BBC, Dawn [November 1, 2001], and The Hindu]. Eine genaue Beschreibung des Tatorts kann man finden in „Merciless U.S Bombing Obliterates Village: 60 Killed,“ Dawn [November 2, 2001]. Die U.S.- Organisation, Human Rights Watch berichtete eine Zahl von 35 Toten, aber die beruhte lediglich auf Interviews mit Überlebenden im Krankenhaus von Quetta in Pakistan. Siehe auch: Commentary from Stephen Gowans, “Our Masters of Propaganda,” Swans Commentary [November 12, 2001], at: www.swans.com/library/art7/gowans12.html

2)      Murray Campbell, “Bombing of Farming Village Undermines U.S Credibility,” Toronto Globe & Mail [November 3, 2001].

3)      DAWN, (the English language Pakistani daily newspaper), the Guardian of London, the Independent, International Herald Tribune, the Scotsman, the Observer, and the BBC News.

4)      Afghan Islamic Press, Los Angeles Times, Frontier Post, Pakistan Observer, the Guardian of London, and the BBC News.

5)      DAWN, the Times of London, the Independent, the Guardian, Reuters, Associated Press, and Agence France Presse.