Leserbriefe und Pressemitteilungen

„Lesebrief“

 

Die USA als Ordnungsmacht im Irak

 

am 26.04.03 habe ich im arabischen Sender "aljazirra" ein Interview mit zwei irakischen Wissenschaftlern gesehen. Sie schilderten wie das Atomzentrum in Bagdad seit Tagen unbewacht sei, nachdem die marines abgezogen waren und diese sehr wichtige Aufgabe den regulären amerikanischen Streitkräften überlassen hatten. Diese hätten ihre Aufgabe offensichtlich nicht ernstgenommen und das Zentrum unüberwacht gelassen. Es kam zur Plünderung der dort mit sehr gefährlichem Atomabfall  gelagerten Tonnen durch die ahnungslose Bevölkerung, die dann den gefährlichen Inhalt einfach ausgekippt hätten und die Behälter zum Aufbewahren von Wasser oder Milch benützten. Außerdem seien  aus Laboratorien in diesem Zentrum sehr gefährliche Insekten, die  Tieren gefährliche Krankheiten übertragen, ins Freie gelangt und bedrohten nun den Viehbestand im Irak. Die Wissenschaftler hätten die amerikanische Armee auf die Gefährlichkeit der Situation hingewiesen, worauf die Amerikaner mit eigenen Messgeräten die Aussage der beiden Wissenschaftler hätten bestätigen können: die umliegenden Wohngebiete seien 60-70 mal höher belastet, als es die Grenzwerte erlaubten. Die Amerikaner versprachen das Zentrum sofort zu bewachen, was aber auch zwei Tage später, zum Zeitpunkt des aljazirra-Interviews, noch nicht geschehen war, wie die beiden Wissenschaftler dem Sender gegenüber beteuerten. Die beiden Wissenschaftler betonen, dass die Amerikaner sehr wohl über die Gefährlichkeit des Zentrums informiert waren und vom Leiter der Uno-Atombehörde Beradai dringend gebeten worden waren, das Atomzentrum streng zu überwachen. Beide Wissenschaftler appellieren sowohl an Herrn Beradai als auch an die gesamte Welt, Spezialisten ins Land zu schicken: "jeden Tag zählt, um die Katastrophe zu begrenzen".

Einer der beiden Wissenschaftler erzählte auch folgende aufschlussreiche Geschichte: Als es mit der Plünderung in Bagdad los ging, versuchte er gemeinsam mit zwei Verwandten ein Lebensmittellager vor der Plünderung zu bewahren. Daraufhin seien amerikanische Soldaten erschienen, hätten den drei Männern vorgehalten, sie würden die Besitztümer Saddam Husseins schützen. Mittels eines irakischen Dolmetschers hätten die Amerikaner  ihnen erklärt, sie, die Amerikaner, bejahen die Plünderung durch die Bevölkerung. Zwei der drei Männer seien dann für 10 Tage in Haft genommen..

 

Imad Karim

Güntherburgallee 50

60316 Frankfurt am Main,